Bluetooth Intercom System for Motorcycle Helmet

Bluetooth-Gegensprechanlage für Motorradhelme

Was ist Bluetooth?

Bluetooth ist eine drahtlose Kommunikationstechnologie für kurze Entfernungen und ein Standard für sichere Kommunikation.

„Die Hauptmerkmale der Bluetooth-Technologie sind Robustheit, geringer Stromverbrauch und niedrige Kosten.

„Die Bluetooth-Spezifikation definiert eine einheitliche Struktur für die Verbindung und Kommunikation unterschiedlichster Geräte untereinander“, so die Bluetooth Interest Group.

Stereo-Bluetooth: Ermöglicht vollständige Stereo-Konnektivität von angeschlossenen Geräten wie einem GPS-System, MP3-Player, iPod usw.

Die meisten modernen Bluetooth-Intercom-Systeme für Motorräder sind Stereo-Systeme und verfügen außerdem über die AVRCP-Funktion, die eine Standardschnittstelle zur Steuerung von Geräten wie Vor-/Zurück und Titelauswahl für MP3-Player bietet.

A2DP, oder „Advanced Audio Distribution Profile“, standardisiert den Audiostream in Mono oder Stereo, um eine Verbindung über Bluetooth zu ermöglichen.

Bluetooth-Adapter und Bluetooth-Sender

Ein Bluetooth-Adapter wird auch als Bluetooth-Sender bezeichnet.

Dieses Gerät wird an den Kopfhörerausgang eines MP3-Players, Radios oder eines anderen Geräts angeschlossen und überträgt die Daten an Ihr Bluetooth-Headset.

Bluetooth Motorradhelme

Einige Motorradhelme verfügen über die Möglichkeit, ein Bluetooth-Kommunikationssystem hinzuzufügen, es gibt jedoch Vor- und Nachteile.

Das System lässt sich zwar gut in den Helm integrieren, aber der Besitzer ist dann an dieses System gebunden und für Aktualisierungen und Fehlerbehebungen auf den Helmhersteller angewiesen.

Ein Vorteil eines Bluetooth-Intercom-Zubehörsystems besteht darin, dass es an fast jedem Helm angebracht und bei Bedarf auf einen anderen Helm übertragen werden kann. Außerdem werden diese Systeme normalerweise von speziellen Bluetooth-Elektronikherstellern hergestellt, die regelmäßige Firmware-Updates bereitstellen.

Der Nachteil ist das teilweise umständliche Montagesystem.

Die Zukunft der Bluetooth-Gegensprechsysteme für Motorräder

Während das Koppeln mittlerweile viel einfacher ist als die verfügbaren Methoden „Daumen drücken und auf das Beste hoffen“, sind die Gegensprechanlagen komplexer geworden, da für einige Funktionen verschiedene Kombinationen aus Tastendrücken oder Drehen des Drehknopfs erforderlich sind.

Motorrad-Gegensprechanlagen könnten unserer Meinung nach noch „benutzerfreundlicher“ gestaltet werden. Und wir werden uns dafür einsetzen, immer bessere Lösungen zu finden.

Sind verschiedene Marken von Bluetooth-Gegensprechanlagen interoperabel?

Diese Frage stellt sich oft, wenn es um Bluetooth-Gegensprechanlagen geht. Dies ist bei Motorrad-Gegensprechanlagen üblich.

Eine Bluetooth-Kommunikation zwischen Marken ist aus vielen Gründen nicht möglich, da die in den meisten Systemen verwendete Technologie nicht kompatibel ist.

Die Lösung besteht darin, ein System zu finden, das die Nutzung eines gemeinsamen Funksystems zwischen Fahrern, Fahrern und Passagieren unterstützt. Der Trick hierbei besteht darin, ein System zu finden, das die Verwendung eines herkömmlichen Funkgeräts nach kommerziellem Standard wirklich unterstützen kann.

Es ist relativ einfach, die Unterstützung für ein Funkgerät über Bluetooth oder als kabelgebundenes Peripheriegerät zu implementieren, aber die Berücksichtigung der individuellen Schalt- und Übertragungszeiten so vieler verschiedener Funkgeräte ist der schwierige Teil.

Der Bau und die Qualifizierung eines kleinen Satzes von Schnittstellenkabeln für eine Vielzahl von Funkgeräten ist keine triviale Sache, insbesondere wenn einzelne Modelle desselben Herstellers unterschiedliche Spezifikationen für Schaltung, Verkabelung usw. verwenden.

Und ob Sie es glauben oder nicht, koordinierte Handzeichen funktionieren immer noch gut und die Kosten sind angemessen. Aber die Möglichkeit, zu chatten, Straßen- und Zustandswarnungen an den Rest der Gruppe weiterzugeben und alles zu koordinieren, ist mit einem Kommunikationssystem, von Fahrer zu Fahrer und von Fahrer zu Passagieren, viel einfacher und sicherer.

Zurück zum Blog